Visuelle Täuschung, kurze Erklärung des Trompe-l’oeils

  • von

 


Die Malerei als visuelle Kunst hat immer schon die Illusion durch ihren plastischen Ausdruck angestrebt. Ihre Daseinsberechtigung besteht darin, durch das Sehen zu kommunizieren, so wie es die Musik durch das Hören tut. Es geht darum, Empfindungen und Illusionen zu erzeugen und damit in vielen Fällen die Realität zu imitieren. Der Bison in der Höhle von Altamira ist ein zuvor gemalter Wunsch, oder die nachträgliche Nachahmung der Trophäe. Aber immer mit der Absicht der Illusion, hat der Künstler versucht, dem Modell so nahe wie möglich zu kommen.

Visuelle Täuschung und Realität

Das Ziel der Trompe-l’oeil-Malerei ist es, mit der umgebenden Realität zu verschmelzen. Es ist, um einen Vergleich zu verwenden, wie die chromatische Metamorphose des Chamäleons. Die visuelle Täuschung besteht zunächst darin, dass das Dargestellte seine Bedeutung im Kontext verliert und unbemerkt bleibt. Doch sobald sie vom Betrachter entdeckt wird, wird sie für ihr Tarnverfahren und ihre Technik bewundert. Sie tarnt sich als Spiegelbild der Realität.

Trampantojo "Großvaters Sachen".

Trampantojo „Großvaters Sachen“.

Themen im Trompe-l’oeil

Das Thema ist vielfältig, da es sich um eine Innen- oder Außensimulation handeln kann. Ursprünglich wurden Trompe-l’oeil-Malereien in andere Kompositionen integriert. Vom Fenster, das als Meta-Bild (ein Gemälde im Gemälde) den zweidimensionalen Hintergrund durchbricht, bis hin zur Fliege, die auf einem Objekt landet, das im gemalten Werk dargestellt ist. Doch das Trompe l’oeil als Untergattung des Stilllebens hat sich im Laufe der Zeit verselbständigt.

Metabild einer Landschaft in einem florentinischen Werk, 15.

Metabild einer Landschaft in einem florentinischen Werk, 15.

Sie ist sogar zu einem Merkmal vieler „barocker Meisterwerke“ geworden. Zu erwähnen ist natürlich das Gemälde „Der Wasserträger von Sevilla“ von Velázquez. Der meisterhaft gemalte Krug im Vordergrund wirkt, als wäre er lebendig. Mit seinem unmittelbaren Realismus trägt es dazu bei, den Betrachter außerhalb des Bildausschnitts in die Szene zu integrieren, ohne ihm jedoch das Rampenlicht der Hauptszene zu stehlen.

"Der Wasserträger von Sevilla" von Velázquez.

„Der Wasserträger von Sevilla“ von Velázquez.

Auf diese Weise wird der Betrachter visuell durch die Ebenen geführt und so die „kompromittierte Perspektive“ vermieden. Wie im Fall der architektonischen Finten in illusionistischen Decken. In diesen sind einige sehr offensichtliche Fugenlinien mit Wolken, Engeln oder allegorischen Figuren verdeckt oder direkt überdeckt. Und es ist auch das Werk vieler der „contrapposto“-Posen der Sibyllen und Propheten, die Michelangelo in der Sixtinischen Kapelle malte. Auf diese Weise werden Unstimmigkeiten in der Perspektive des Ganzen vermieden und die Komposition gewinnt an möglichen Blickwinkeln, die ohne diesen Trick nur schwer zu integrieren wären.

Falsche Nische in Santa Croce (Florenz) 15. Jahrhundert

Falsche Nische in Santa Croce (Florenz) 15. Jahrhundert

Das aktuelle trompe l’oeil

Wichtig für den endgültigen Effekt eines Trompe-l’oeils ist auch die gleichmäßige Ausleuchtung des Ganzen. Und man sollte sich einen mehr oder weniger festen Bezugspunkt in der realen Umgebung suchen (ein Fenster, ein Oberlicht, künstliche Beleuchtung usw.), damit die Kohärenz vollständiger wird. Denken Sie an den Vergleich mit der Tarnung des Chamäleons, das sich seiner Umgebung anpasst, bis es verschwindet.

Die Nachahmung der Realität macht das Genre des Trompe l’oeil zu einem Vorläufer des heutigen Hyperrealismus.(William Michael Harnett, Clonakilty, Irland, 1848 – New York, 1892) (John Frederic Peto, Philadelphia, 1854 – Island Heights, New Jersey, 1907). Vor allem der amerikanische Hyperrealismus stand in diesem Fall, wie die flämische Malerei im Allgemeinen und die Van Eycks im Besonderen, für den gesamten Realismus und späteren Hyperrealismus in der europäischen Malerei.

Trompe l'oeil "Ländlicher Balkon" in Arbeit

Trompe l’oeil „Ländlicher Balkon“ in Arbeit

Für weitere Informationen;

Ein Trompel’oeil malen im L’Atelier de Santi

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.