Restaurierung der Türen im Marqués de Vargas-Palast, Phase 2.

  • von

Restaurierung der Türen in den neuen Nebengebäuden

Die Restaurierung der Türen war auch der Schwerpunkt meiner Arbeit in dieser zweiten Phase. Zunächst wurde der Palast des Markgrafen von Vargas oder der Palast von Pobes in Casalarreina restauriert und renoviert, und dann wurden neue Nebengebäude zu den Anlagen hinzugefügt. Diese neuen Gebäude wurden an der Stelle der alten Ställe errichtet, die fast völlig verfallen waren, obwohl die Außenmauern und andere nützliche Stützen teilweise erhalten geblieben waren. Darüber hinaus wurden weitere angrenzende Gebäude und Lagerhäuser renoviert und umgebaut. Um den alten, rustikalen Charakter zu erhalten, wurden alte Elemente, Balken, Wände und natürlich auch die Türen wiederverwendet.

Deshalb bat die Geschäftsleitung mich erneut um meine Dienste, um die Restaurierung der Türen fortzusetzen. Das Interessanteste an dieser zweiten Maßnahme ist die große Vielfalt an Türtypen. Ich wählte diese Türen aus einem Lagerhaus aus, in dem die Türen aufbewahrt wurden, die bei der vorherigen Maßnahme zur Restaurierung ausrangiert worden waren. Es gab viele Gründe, warum sie in der vorangegangenen Phase der Restaurierung nicht wiederverwendet wurden. Dazu gehörten Änderungen in der Raumaufteilung, Schwierigkeiten bei der Anpassung an den ursprünglichen Standort aufgrund des Erhaltungszustands oder die Tatsache, dass der ursprüngliche Standort damals noch nicht existierte.

Lagertür vor der Restaurierung

Lagertür vor der Restaurierung

Von der Eingangstür bis zur Lagertür

Der Vorschlag umfasste alle möglichen Renovierungen und Anpassungen. Von der Eingangstür, die sehr abgenutzt und verfallen ist, bis zur alten und rustikalen Tür mit Gittern, die den Zugang zum Abstellraum ermöglicht. Und durch alte Türen verschiedener Art, die renoviert werden müssen, um neue Öffnungen zu verdecken. Dazu gehören eine beschlagene Tür, eine Ulmentür mit geschnitzten Paneelen und eine weitere mit geschnitzten Nussbaumpaneelen und Gitterwerk in der oberen Hälfte. Zwei davon hatten ihre jeweiligen Paare im Palast, die in beiden Fällen als Referenz für das Endergebnis der Reinigung und Entfernung der Farbe dienten.

Die Restaurierung der Türen war in diesem Fall glücklicherweise kein strukturelles Problem (mit ein paar Ausnahmen), sondern ein Problem der Sauberkeit und Ästhetik. Alle Türen mussten gereinigt und in einigen Fällen die alten Farben und Lacke entfernt werden. Insbesondere in niedrigen Lagen, an Hängen und in exponierten Bereichen waren Verstärkungen und Nacharbeiten erforderlich. Die Eingangstür war besonders betroffen, da sich aufgrund der normalen Witterungsbedingungen immer wieder Wasser auf den horizontalen Flächen der Riegel angesammelt hatte. In all diesen Bereichen war das Holz marode, verrottet, hatte an Konsistenz und Festigkeit verloren.

 

Die "Tür mit einer Blume" vor und nach der Restaurierung

Die „Tür mit einer Blume“ vor und nach der Restaurierung

Die Tür „des Kreuzes“

Die letzte der insgesamt acht Türen, die ich in dieser Phase restauriert habe, war die ästhetisch ansprechendste. Auch die Materialien waren edler und farbenfroher. Im Inneren des Palastes befindet sich ein Paar, das in der vorherigen Phase restauriert wurde, mit dem Unterschied, dass der Rahmen dieses Paares aus Kiefer und dieser aus Ulme besteht. Die übrigen Merkmale sind ähnlich, mit den gleichen Abmessungen, den gleichen geschnitzten Motiven auf den Platten und der gleichen Verteilung.

Was den Erhaltungszustand anbelangt, so wurde die vorherige Tür komplett neu gestrichen. Genau diese Übermalung imitierte das Farb- und Tonschema des ursprünglichen Rahmens und der Paneele der Tür, um die es hier geht. Das heißt, heller Rahmen und dunkle Platten. Vielleicht sollten sie absichtlich gleich aussehen, denn das Nussbaumholz der zuvor restaurierten Schlosstür war von der hellen Sorte.

 

Tür namens "de la cruz" vor und nach der Restaurierung

Tür namens „de la cruz“ vor und nach der Restaurierung

Diese kastilische Schreinertür wurde weder neu gestrichen noch optisch verändert, war jedoch stark verschmutzt und durch Ablagerungen und Schutt beeinträchtigt. Aus diesem Grund erscheint die Maserung des Nussbaumholzes bei dieser letzten restaurierten Tür nach der Reinigung auffälliger und kontrastreicher. Und der Nussbaum, ein edles Holz, scheint in einem sehr guten Erhaltungszustand zu sein.

Restaurierung von Türen; die Tür „der Blume“

Die Tür, die für mich „der Blume“ heißt, hat eine interessante Kuriosität zu erzählen. Es handelt sich um eine nussbaumgetäfelte Tür mit einem Rahmen aus Kiefernholz. Und in der mittleren Tafel ist ein blumenähnliches Pflanzenmotiv eingemeißelt. Um dies zu erklären, habe ich ein hervorragendes Foto des Fotografen Miguelón Sanz Lázaro.  Denn in der ländlichen Welt des Baskenlandes und seiner Umgebung ist es Tradition, an den Türen der Häuser die so genannten „eguzkilore“ (Blume-Sonne). Seine Hauptbedeutung ist es, zu schützen und Glück anzuziehen. Und deshalb weise ich auf eine mögliche Schematisierung von eguzkilore hin.

Zentrales Motiv der "Blumen"-Tür vor der Restaurierung

Zentrales Motiv der „Blumen“-Tür vor der Restaurierung

Es ist möglich, dass der Handwerker, der die Tür damals herstellte, keine solche Absicht hatte, vielleicht aber auch doch. Doch als die Farbschichten, die es während der Reinigung bedeckt hatten, entfernt wurden, kam etwas zum Vorschein, das mich an eine bestimmte Absicht denken ließ. In den Zwischenräumen der Blätter ist nämlich systematisch ein Zeichen eingraviert, dessen Bedeutung entschlüsselt oder entdeckt werden muss.

Zwei Details des eingeritzten Motivs

Zwei Details des eingeritzten Motivs

Es könnte sein, dass … Ich denke, …….

Prinzipiell weise ich auf eine mögliche Schematisierung der „eguzkilore“ im Mittelteil dieser Tür, entweder durch direkte Andeutung oder indirekte Inspiration. Dann bleibt noch, die Bedeutung der eingeritzten Zeichen zu bewerten und zu interpretieren, und zwar dann, wenn sie mit voller Absicht und Urheberschaft angebracht wurden. Denn das eingeritzte Motiv wiederholt sich und passt sich jedem Zwischenraum zwischen den acht Blättern des zentralen Motivs an; vielleicht ist es auch eine Schematisierung einer Frucht oder ein Hauch von Blättrigkeit? Abschließend möchte ich Sie bitten, Informationen und Vorschläge in das Kommentarfeld dieser Veröffentlichung zu schreiben: …… Ich danke Ihnen für Ihr Interesse und Ihre Aufmerksamkeit.

"Eguzkilore" an einer Tür in Alava

„Eguzkilore“ an einer Tür in Alava

Foto der „eguzkilore“ an einer Tür in Aroa (Álava) Original von;

Miguelon Sanz Lazaro

Weitere Informationen finden Sie hier;

Restauración de puertas en el Palacio del Marqués de Vargas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.