Restaurierung des römischen Mosaiks von Borja (Bursao)

  • von

EINFÜHRUNG

Die Restaurierung des Borja-Mosaiks war eine lange aufgeschobene Priorität bis September 2021. Damals hat der Stadtrat von Borja den Beginn der Arbeiten zur Restaurierung und Erhaltung dieses wichtigen Kulturerbes dringend gefördert.

Francisco Javier Gutierrez, der für die archäologische Stätte von Bursao zuständige Archäologe, gibt eine kurze Beschreibung und Erklärung der Entdeckung.

Beschreibung

„Im Jahr 1986 wurden zufällig archäologische Überreste in der heutigen Stätte „Torre del Pedernal“ in der Gemeinde Borja (Zaragoza) entdeckt.  Bei den Ausgrabungen wurde ein römisches Haus aus dem Ende des 1. Jahrhunderts n. Chr. entdeckt, das aus mehreren Räumen und einem Hortus bestand, um den die Räume verteilt waren.  Dieses Mosaik befand sich in Raum 1.

Diagramm von F.J. Gutiérrez

Diagramm von F.J. Gutiérrez

Im Jahr 1986 wurden bei einer Notgrabung im Stadtrandgebiet von Borja (Zaragoza), bekannt als „El Pedernal“, einige römische Räume ausgegraben. Raum 1 hatte einen Mosaikfußboden, den wir 2022, kürzlich restauriert und installiert, im Archäologischen Stadtmuseum von Borja präsentierten.

Die zweiteilige dekorative Gestaltung lässt vermuten, dass es sich um einen Veranstaltungssaal, vielleicht ein Triclinium, handelte, in dem die Bewohner im Liegen aßen, tranken und sich unterhielten.

Der rechteckige Teil hat eine schwarz-weiße Gitterkomposition mit Kreisen an den Kreuzungspunkten und ist an den Ecken mit geformten Kränzen und geschwungenen Blattstielen verziert.

Virtuelle Rekonstruktion der auf der Skizze wiederhergestellten Fragmente

Virtuelle Rekonstruktion der auf der Skizze wiederhergestellten Fragmente

Im zweiten Teil befindet sich eine quadratische Komposition auf der Grundlage eines eingeschriebenen Kreises, in dem sich unserer Meinung nach eine dreiachsige Wabenkomposition entwickelt hat. Das zentrale Motiv wurde entfernt und ist nicht mehr vorhanden. Es kann Figuren enthalten, wie z. B. mythologische Figuren und Allegorien. Man erkennt eine Blüte und vierblättrige Röschen sowie gleichschenklige Dreiecke. Die Ecken des Quadrats werden von Blütenkelchen eingenommen, aus deren Basis Schnecken mit Efeublättern herauswachsen. Dieses Feld wird von einem sägezahnförmigen Band eingerahmt. Ein zweifarbiger Rahmen umgibt die gesamte Komposition.

Chronologie und Datierung

Die von der Stadtverwaltung Borja durchgeführte Restaurierung hat mehrere Schichten seiner Zusammensetzung dokumentiert, wie auf dem beigefügten Bild zu sehen ist.

Bodenschichten im Mosaikbelag

Bodenschichten im Mosaikbelag

Aufgrund der Analyse der Polychromie, der figürlichen Motive und des üppigen Stils kann dieses Mosaik auf die zweite Hälfte des 2. Jahrhunderts n. Chr. bis zum Beginn des 3. In diesem Fall und mit einem ausgeprägten kursiven Hintergrund ist der gallische Einfluss in der Haupt-Wabenkomposition offensichtlich. Die nächste Parallele findet sich in Zimmer 7 des Domus in der Calle Murallas in Zaragoza“.

Projekt und Behandlung

Das Borja-Mosaik wurde ausgegraben (1987) und kurz darauf entfernt. Da es jedoch nicht musealisiert wurde – es gab damals weder ein Programm noch ein Museum dafür – hat das Mosaik bis heute verschiedene Veränderungen erfahren. Was seinerzeit als Feinabstimmung des Mosaiks für seine künftige Konservierung und Präsentation in Museen gedacht war, hat sich zu einer komplexen Restaurierungsaufgabe entwickelt. Der Stadtrat von Borja förderte ein früheres Projekt von José Antonio Rodríguez Martín,  und es wurden Schritte zur Restaurierung des Mosaiks unternommen. Santiago Ortega Sánchez-Diezma Gemeinsam mit Pilar Camón Urgel und Elena Naval Castro für die Restaurierung und Erhaltung des Mosaiks „opus tessellatum“ in Bursao.

In-situ-Extraktionsplan von Mª Luisa González Pena und José Antonio Minguel und maßstabsgetreue Vermessung durch den Archäologen F.J. Gurierrez.

In-situ-Extraktionsplan von Mª Luisa González Pena und José Antonio Minguel und maßstabsgetreue Vermessung durch den Archäologen F.J. Gurierrez.

Notfallmaßnahmen

Die noch vorhandenen Fragmente des Mosaiks, die 1987 entnommen wurden, wurden zur Restaurierung in einen speziellen Raum gebracht. Für die Behandlung und Restaurierung des Mosaiks wurde ein geeigneter und spezifischer Standort vorgesehen. Für die künftige Konservierung nach der Restaurierung wurde beschlossen, sie im Archäologischen Museum von Borja aufzustellen und zu montieren.

Die Stadtverwaltung von Borja stellte Hilfs- und Humanressourcen zur Verfügung.  Der Archäologe Francisco Javier Gutiérrez González lieferte die Dokumentation, darunter die bisher aktuellsten historisch-künstlerischen und technischen Studien. Aus den Jahren, in denen die Ausgrabungen durchgeführt wurden, gibt es nur wenige Fotodokumente.

Entfernen des Plastikbeutels aus den Fragmenten

Entfernen des Plastikbeutels aus den Fragmenten

Behandlung

Der Prozess begann mit der Überführung der 28 extrahierten Fragmente in den Arbeitsraum zur Behandlung und Intervention. Die Fragmente wurden während der Entnahmekampagne 1987 markiert, nummeriert und in Säcke verpackt. Nach der Identifizierung und der grafischen Dokumentation bestand die erste Aufgabe darin, die einzelnen Fragmente zusammenzuführen. Das Ganze hatte durch die lange Lagerung Verschleißerscheinungen. Es war daher dringend erforderlich, die Fragmente und Mosaiksteine von Beginn des Verfahrens an zu fixieren und zu sichern.

Die Fragmente trugen verschiedene Schichten von Substraten. Sie wurden während der gesamten Konsolidierungsbehandlung invertiert behandelt.

Die Fragmente trugen verschiedene Schichten von Substraten. Sie wurden während der gesamten Konsolidierungsbehandlung invertiert behandelt.

Die Restaurierung des Mosaiks bestand im Wesentlichen darin, das Mosaikpflaster wiederherzustellen und zu sichern und die zahlreichen losen und verschobenen Mosaiksteine zu befestigen. Dazu mussten zunächst und manchmal gleichzeitig zahlreiche Schichten von Substraten und Mörteln, die auf der Rückseite des Mosaiks hafteten, entfernt werden. In Anbetracht des Erhaltungszustands aller Fragmente im Allgemeinen waren diese Aufgaben die systematischsten und schwierigsten des Prozesses. Nachfolgende Behandlungen erforderten, dass die Fragmente von der dicken Substratschicht, die sie trugen, befreit wurden. Außerdem haben wir die zerbrochenen und losen Fragmente geklebt und befestigt. Und die losen Mosaiksteine, vor allem an den Rändern, die sehr stark abgenutzt waren.

Neupositionierung von losen Mosaiksteinen

Neupositionierung von losen Mosaiksteinen

Reinigung und Oberflächenverfestigung

Die Gaze, die bei der Extraktion der einzelnen Fragmente verwendet wurde, wurde nach der Konsolidierung entfernt.. Anschließend entfernten wir die Klebstoffreste und anhaftenden Materialien. In einigen Fällen war die Kontrollnummerierung des Extraktionsträgers auch bis an die Oberfläche der Mosaiksteine vorgedrungen.

Installation im Museum

Ein wichtiger und dringend benötigter mobiler Stand wurde für die künftige Aufstellung und Montage im archäologischen Museum in Borja eingerichtet.Zu diesem Zweck wurde eine Wabenplatte, die im Wesentlichen aus Aluminium und Glasfasern besteht, an jedes der Fragmente angepasst. Dieses träge Material macht es extrem stark und leicht zugleich. Zur Vorbereitung der Anpassung wurde auf jedes einzelne Fragment ein homogener Konsolidierungs- und Ausgleichsmörtel aufgetragen. Ebenso wurden die Ränder mit der Mörtelmasse bearbeitet, die eine wichtige Funktion der mechanischen Verfestigung der einzelnen Fragmente hat. Dabei wurde darauf geachtet, wo und wie die Verbindungen zwischen den Fragmenten verlaufen würden.

Der Archäologe Francisco Javier Gutiérrez war für die Musealisierung und den pädagogischen Inhalt des Kulturguts verantwortlich.  Er war auch für die interessante Erläuterungstafel verantwortlich, die die Ausstellung des Mosaiks im Museum begleitet.

Cartel mosaico Pedernal

 

Erstinstallation im Archäologischen Museum von Borja

Erstinstallation im Archäologischen Museum von Borja

Weitere Informationen über andere Restaurierungen

Restaurierung der Türen im Palast des Marqués de Vargas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert